Reduce to the max - 2-Track Recording in den Ausläufern des Himalaya

Reduce to the max - 2-Track Recording in den Ausläufern des Himalaya

Songwriter und Produzent Tom Adams über die Aufnahmen seiner letzten EP mit der Nagra Seven im Gepäck in Nepal.

Reduce to the max - 2-Track Recording in den Ausläufern des Himalaya
 
Tom Adams ist ein Songwriter und Produzent aus Berlin, wo er in seinem Studio “Ocean Temple” hauptsächlich mit analogen Synthesizern und Vintage Studioequipment einen sehr sphärischen und tiefen Sound kreiert. Tom ist bereits als Solokünstler in Asien und Europa getourt und ist mit Künstlern wie "Perfume Genius", "Hauschka", "Nils Frahm" und "A Winged Victory For The Sullen" aufgetreten.
 
Für die Aufnahmen seiner neuen EP ist Tom zwei Wochen nach Nepal an den Fuß des Himalayas gereist, um sich von der Umgebung inspirieren zu  lassen, Songs zu schreiben und aufzunehmen.
 

 

 

 

 

 

 

“Alle Tracks auf der EP wurden als Live-Aufnahme aufgenommen. Meistens improvisierte ich Gitarren- und Gesangslinien, die in Echtzeit mit einem generativen Modul vom Synthesizer bearbeitet wurden. Ich wollte, dass ein Großteil der Musik improvisiert und spontan ist, um zu versuchen, während des kreativen Prozesses auf die instinktiven Teile des Gehirns zuzugreifen. Ich bin wirklich sehr glücklich mit den Ergebnissen. Die Musik fühlt sich an wie eine authentische emotionale Reaktion auf meine Erfahrung in einem so erstaunlichen Teil der Welt.”
 
Toms schlichtes Setup bestand aus einem Hauptmikrofon mit Nierencharakteristik (Neumann KM184), das einen Kanal der Nagra 7 durchläuft und anschließend von dem Modular Synthesizer bearbeitet wird. Das Effektsignal wurde dann von dem zweiten Kanal des Recorders aufgenommen. Auf diese Weise konnten “Dry” und “Wet” Signale aufgezeichnet werden, um diese später im Mix flexibel nachbearbeiten zu können. Über die Monitoringsektion der Nagra konnten die Signale dann getrennt abgehört werden. Die Latenz der A/D und D/A Wandler ist so gering, dass Directmonitoring selbst bei zweifacher Wandlung des Effektkanals möglich ist. Die Klarheit des Klangs der Nagra 7 und die Logik und Zuverlässigkeit des schweizer Rekorders sind für Tom unverzichtbare Elemente seiner aktuellen Arbeit geworden.
 

 
"Ich habe die Nagra 7 ausgewählt, da sie ein einfach zu bedienender und zuverlässiger Recorder ist. Der Workflow ist wirklich gut durchdacht und ich mag es, dass man die Hauptseite auf dem Touchscreen selbst konfigurieren kann. Die einstellbaren Limiter und Filter sind auch sehr nützlich, obwohl es sehr schade ist, dass man sie nur auf die Mikrofonvorstufen und nicht auf die Line Inputs anwenden kann. Die Vorverstärker sind sehr transparent, haben aber auch Charakter, der sehr komplementär zum musikalischen Ergebnis zu sein scheint. In meinen Ohren klingt es einfach sehr gut und ich bevorzuge die Designästhetik der Nagra." 
 

 
“Ich spiele einen modularen Eurorack Synthesizer, mit dem ich sowohl Klänge erzeugen, als auch externe Klänge bearbeiten kann. Mein Ansatz ist es, mit generativen Techniken bzw. Modulen zu arbeiten, die dem Synthesizer die Möglichkeit geben, musikalische Überraschungen als Reaktion auf mein Spiel zu erschaffen. Auf diese Weise wird der Synthie mehr zu einem Kooperationspartner als zu einem einfachen Instrument.”
 
Nach seinem Aufenthalt in der Nähe von Pokhara performte Tom zwei Konzerte im Rahmen des Musikfestivals “Seashells on the Mountains” in Kathmandu.
 
Die EP wird von Tom selbst in den Ocean Temple Studios in Berlin gemischt und voraussichtlich 2020 veröffentlicht. Infos und Updates zu Tom Adams und seinen Projekten finden sich unter: https://tomadams.eu/
 
Fotos: Tom Adams / Piotr Pietrus (Tom Adams vor grauer Wand)

#welistenwithcare #tomadams #Nagra7 #recording #songwriting

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »