POP, KLASSIK, JAZZ ODER…. BOOGIE-WOOGIE ?

POP, KLASSIK, JAZZ ODER…. BOOGIE-WOOGIE ?

Seit 20 Jahren recorded Volker Zeigermann Bodo Wartke live. Mit jeder Aufnahme verändert sich die Technik.

Bodo Wartke bei Studioaufnahmen unter Live-Bedingunen

 

Seit bald 20 Jahren habe ich fast sämtliche Live CDs und Live DVDs von Bodo Wartke aufgenommen. Die verwendete Aufnahmetechnologie hat sich über die Zeit sehr verändert, das aufnahmetechnische Ziel ist immer gleich geblieben: Beste klangliche Aufnahme von Bodos Stimme und des Flügels, beste Transparenz, bestes Stereobild des Boogie-Styls von Bodos Spielweise. Bei Bodos Stimme habe ich anfänglich Audio Limited Funkstrecken verwendet, heute nehme ich Shure Digital - das Mikrofon war immer DPA, heute ist es das unübertroffene DPA 6066 Headset. Wird während der Perfomance geflüstert, getanzt, gesungen, gerufen, werden Gedichte vorgetragen, so ist die Dynamik extrem und es muss für die Aufnahme daher sichergestellt sein, dass die Stimme immer sauber und sonor klingt.

 

DPA 6066 mit Shure ULXD, Fürth, Stadttheater 2019, Zeigermann_Audio GmbH

 

Ich kann sagen, dass ich dies erst mit der Kombination von DPA 6066 Core und den Shure Digital-Funkstrecken für mich überzeugend in den Griff bekommen habe. Sehr sauber sehr leise und sehr sauber sehr laut. Dabei frei von Plopp-Geräuschen und silbern in den S-Lauten – kein Zischen, kein Klirren, kein Zerren, kein Rauschen. Dazu bleibt das Mikrofon durch die Konstruktion des Headsets auch bei Kopfdrehungen immer an der selben Stelle. Für mich sind das die besten Voraussetzungen für einen freien Schnitt und einen guten Mix in der Postproduktion. Die Stimme ist anschließend im Mix gut zu bearbeiten und setzt sich immer durch, denn die sehr hintergründigen und unglaublich gereimten Texte von Bodo Wartke erfordern eine gute Sprachverständlichkeit. Man soll alles gut und selbstverständlich hören können, die Stimme und das Klavier.

 

Antigone, Stadttheater Fürth 2019

 

Es gibt Standard-Mikrofonaufstellungen für den Flügel: Ist es Pop, Klassik, Jazz oder…. Boggie-Woogie? Auch das ist bei Bodo Wartke besonders: Sein unübertroffener Anschlag zitiert aus der Sicht der Boogie-Woogie-Welt alle anderen Musikrichtungen: aber stilsicher. Anfänglich habe ich daher tatsächlich Klein-A/B, Groß-A/B und koinzidente Stereo-Mikrofonverfahren im und am Flügel dafür verbaut, wobei jedes Stereoverfahren die Noten weitmöglich an der selben Stelle im Stereobild abbildete. Das war immer ein ziemlicher Aufwand… und wenn der Stimmer das Instrument gestimmt hatte, war nochmal zu justieren. Schon leichte Intonationsänderungen verändern die Kongruenz der Stereo-Abbildungen der drei Verfahren.

 

DPA 4061 Core mit Magnethaltern am Rahmen

 

Damals wie heute verwende ich Mikrofone von Schoeps und DPA im Flügel, wobei ich inzwischen Schoeps mit der kleinen Grenzfläche BLM03 und einer CCM8 als M/S-Kombi am Deckel des Flügels anbringe. Der genaue Punkt ist sehr stark abhängig vom Instrument, wichtig ist mir hier die Gleichmäßigkeit des Tonumfangs und die Stereo-Abbildung mit Bass links und Diskant rechts. DPA 4061 Core werden mit Magnethaltern an den Resonanzlöchern im Rahmen befestigt. Mit beiden Systemen kommt recht wenig Körperschall durch Pedal und Mechanik auf die Aufnahme und ein weiterer Vorteil: Der Flügel kann live auf der Bühne mit geschlossenem Deckel gespielt werden.

 

Bodo Wartke in den Gaga Studio Hamburg, 2015; Zeigermann_Audio GmbH

 

Für die CD-Aufnahme von „Was, wenn doch“ im März 2015 in den Gaga-Studios wollte ich weiter experimentieren und habe drei Mikrofon-Verfahren kombiniert:
- Klassische Jazz-Abnahme durch 3x Neumann U87 über Diskant, Mitte und Bass
- A/B-Abnahme durch 2 DPA 4061 am Rahmen mit Magnet-Halter
- M/S-Abnahme mit Schoeps MK4/MK8 vom Ende des Instruments mit Blick Richtung Klaviatur.
Alle drei Verfahren bildeten mit den ihnen eigenen Klangeigenschaften alle Töne in etwa an der selben Stelle im Stereobild ab.

 

Was, wenn doch? SSL in den Gaga Studios

 

Da ich mit 88,2KHz aufgenommen habe, blieb mir nach dem Schnitt in der Mischung die Möglichkeit alle drei Stereoverfahren sowohl im Verhältnis ihrer Anteile zueinander zu mischen, als auch vor allem Sample-weise in der Zeitachse gegeneinander zu verschieben. Diese CD kommt gänzlich ohne EQ in der Postproduktion aus! Dennoch klingt nicht jedes Stück gleich: Unterstützend zu Inhalt und Spielweise sind die perkussiven oder die tonlichen Anteile der angeschlagenen Saiten betont. Die Jazz-Abnahme durch U87 bietet mir einen breiten Klang mit reichlich Obertönen der Saiten, die DPA-A/B-Aufstellung liefert vielleicht die lyrischen Klanganteile, das SetUp mit Schoeps ist die Grundlage für den dokumentarischen Klang der knackigen Boogie-Woogie-Spielweise von Bodo. Verschiebt man die drei Aufnahmeverfahren nun gegeneinander in der Zeitachse, so betont man das Anschlagsgeräusch oder das Ausschwingen der Saiten. Eine völlig andere Anmutung des Flügelklangs ist unter Umständen das Ergebnis – passend zum Inhalt des Stücks ;-)

 

Konzert-Recording mit SD970 und Nagra Seven; Zeigermann_Audio GmbH

 

Seitdem habe ich noch das großartige Stück „Antigone“ im Stadttheater Fürth und im Thalia Theater in Hamburg mit Bodo Wartke und Melanie Haupt aufgenommen und erst in diesem Jahr die neue CD von Bodo „Wandelmut“ in den Wühlmäusen in Berlin. Es ist immer eine Reise, wenn man mit Bodo einen neuen Liederzyklus aufnimmt. Eine Reise auf höchstem Niveau und höchstem Respekt füreinander. Sehr schön, einen Teil des Wegs gemeinsam gegangen zu sein und jedes Mal weiter zu gehen.

 

Recording "Was, wenn doch?" in den Gaga Studios Hamburg; Zeigermann_Audio GmbH

SetUp in den Gaga Studios, Hamburg, 2015.

 

Bodos Website, übrigens: www.bodowartke.de

Kommentare

  1. Lemuel Grave Lemuel Grave

    Lieber Volker, thausend Dank dein großartige und unglaublich wertvolle Erfahrungen zu mitteilen !! Wannsinn wie du der Klang von unser CD gezaubert hast...ich gehe gleich die Bodos CD anhören und bin so gespannt ein Klangliches Bild jetz zu bekommen!! Falls du ein Beitrag über klassische Musik Aufnahme machst Ich kaufe es!:P
    Liebste Gruss!
    Lémuel

  2. Jörg Rader Jörg Rader

    Sehr schön, Volker. Es gibt Leute, die mir vorwerfen ich würde "overmicen", da ich schon mal 8 Mikrofone am Flügel benutzt habe. Man ist dann einfach für alles gewappnet. Aber ich sehe, Du kommst da auch ganz gut dran...
    Tolle Sache. Alles Gute und Grüße Jörg

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »